“Ich war eine Klimaleugnerin“

Von flickr.com
Als sie zum ersten Mal vom Klimawandel hörte, dachte sie, dass er nicht wahr sei. Denn wäre er wahr, würden sich die Menschen doch anders verhalten.

20. August 2018: Eine Neuntklässlerin stellt sich, nur mit einem Plakat bewaffnet, vor dem schwedischen Reichstag auf. Dass sie dort ganz allein ist, weil alle anderen am ersten Schultag nach den Ferien in der Schule sind, stört sie nicht. Noch am selben Tag berichten schwedische Medien über sie, bereits am nächsten Tag ist sie auf der Titelseite. Doch das ist nicht ihr Ziel. Bis zur Wahl des schwedischen Parlaments ist sie jeden Tag dort. Manchmal finden sich andere Menschen dort ein, um zusammen mit ihr zu streiken, sie zu unterstützen.
„Wir Kinder tun in der Regel nicht das, was ihr uns sagt, wir tun das, was ihr tut. Und da ihr Erwachsenen euch nicht um meine Zukunft kümmert, tue ich es auch nicht. Ich schulstreike bis zum Wahltag.“ Das ist es, was die damals 15-jährige Greta Thunberg auf ihrem Instagram-Account unter dem noch heute oft genutzten Foto ihres ersten Streiktages schreibt.
Zuerst versieht sie noch ihre Posts mit den Hashtags #skolstrejk oder #klimatstrejk, als sie nach der Wahl nur noch freitags streikt, kommt #fridaysforfuture dazu. Dieser Hashtag soll die globale Bewegung die nächste Zeit prägen.
Doch wo heute Millionen Menschen demonstrieren, fing alles ganz klein an.

Von Lina S. 

Den vollständigen Artikel findet ihr in unserer neusten Ausgabe, die ihr ab dem 18.12. bei den Weihnachtskonzerten erhalten könnt!

Kommentare