Ab in den Wald!

Foto von Lennart Kjell B.
Der 8. Jahrgang auf Jugendwaldeinsatz
Der Jugendwaldeinsatz. Wie wohl alle anderen Jahrgänge vor uns auch waren wir vorher erstmal skeptisch. Früh aufstehen und dann den ganzen Tag arbeiten – das klang für uns eher weniger wie eine Klassenfahrt. Am 9.9. begann für uns eine Woche voller neuer Erfahrungen. Jetzt, wo wir schon lange wieder zurück sind, können wir wohl sagen, dass es sich (trotz aller Skepsis) gelohnt hat. Die Morgen waren strikt durchgeplant: um 6.00 Uhr aufstehen, 6.30 Uhr frühstücken, 7.00 auf zur Forstarbeit, so war es zu mindestens bei der 8N1 im Waldpädagogikzentrum (WPZ) Hahnhorst und der 8N2 im WPZ Schulenberg. Für den Heimdienst ging der Tag noch früher los: Auch das Frühstück wollte vorbereitet werden! Dank der frischen Waldluft wurden wir beim Arbeiten draußen aber immer schnell wach. Und es war viel zu tun, im Wald wie auch am WPZ. Kleine Eichen aus einer Heidelandschaft entfernen, Pirschwege ordentlich halten, Hochsitze bauen und drinnen die Zimmer sauber machen, all das wurde am Vormittag von den Gruppen erledigt. Dadurch erhielten wir einen einzigartigen Einblick in die Arbeit von Forstwirten, und auch die Klassengemeinschaft wurde enorm gestärkt. Alles in allem also eine sehr schöne „Klassenfahrt“, auch die Forstwirte und Hauswirtschaftlerinnen, die mit der Heimarbeitsgruppe für saubere Zimmer und meist leckeres Essen gesorgt haben, waren sehr entspannt und freundlich. Wenn ihr jetzt gerade in der (siebten) 7. Klasse seid, wünschen wir euch schon im Voraus viel Spaß bei eurem Jugendwaldeinsatz nächstes Jahr und wollen euch noch diesen kleinen Tipp mitgeben: Fragt nicht nach WLAN, es gibt keins!

Von Lennart Kjell B. und Leah P.

Kommentare