"Isst du wirklich gar kein Fleisch?"


„Du kannst das Fleisch doch einfach raussuchen!“ oder „Macht dich das nicht krank?“

Foto von pixabay.de
Solche oder ähnliche Sätze hat wahrscheinlich jede*r Vegetarier*in oder Veganer*in schon einmal gehört.
Was zeigt, dass wir noch immer nicht von allen Menschen ernstgenommen werden und dass viele auch einfach nicht wissen, was Vegetarismus oder Veganismus ist und wie sie damit umgehen sollen.
Auch bei uns im Unterricht ist das Thema präsent und sorgt für viel Diskussionsstoff. Da gibt es die Extremfleischesser und die Vegetarier und Veganer und auch einfach die Tierfreunde. Und der Lehrer muss mit viel Mühe die Klasse zwingen, leise zu sein, obwohl wir gerade das Thema Argumentieren haben. Und dann kommen Leute mit dem Argument, dass Blutgruppe 0 die ursprünglichste sei und auf die Jäger zurückgehe und deshalb Fleisch für sie wichtig sei. Ja, es stimmt, Blutgruppe 0 verträgt Fleisch besonders gut, allerdings genau wie Blutgruppe B und AB. Das heißt ja nicht, dass Fleisch für uns Menschen überlebenswichtig ist.

Es sagt auch keiner, dass ihr kein Fleisch und keinen Fisch mehr essen sollt – das heißt Vegetarier auch gar nicht. Es wäre aber schön, wenn ihr euch bewusst darüber seid, wie die Tiere gehalten werden und dass sowohl Fleisch als auch Fisch mit Medikamenten verunreinigt sind. Es reicht schon, Biofleisch zu essen, das mag zwar etwas teurer sein, dafür hatten die Tiere ein gutes Leben.

Vegetarier zu sein, heißt auch nicht nur Verzichten. Es kann eine Bereicherung für das Leben sein und man lernt ganz neue Ernährungsweisen kennen.

Tiere sind genauso Lebewesen wie Menschen und Pflanzen, jedenfalls nach dem biozentristischen Weltbild. Ihr kennt das bestimmt auch, dass Kinder Steinen Namen geben und so tun, als würden sie sprechen. Das zeigt, dass Kinder denken, dass jeder Körper auf der Welt eine Berechtigung auf Existenz hat. Leider denken viele Erwachsene nicht mehr so, sondern meist nur, dass alles eine Berechtigung auf Existenz hat, was fühlt. Es gibt auch einige Menschen, die glauben, dass nur der Mensch und alles das existieren darf, was einen Nutzen für uns Menschen hat. Ich meine, es ist eure Ansicht, da will ich mich gar nicht einmischen, aber stellt euch mal vor, wie es wäre, noch als Erwachsener Steinen Namen zu geben. Es würde von der Gesellschaft einfach nicht akzeptiert werden. Ich denke nämlich schon, dass es Erwachsene gibt, die den Menschen nicht im Mittelpunkt sehen.


Seid euch bitte bewusst, dass es in Ordnung ist, eure eigene Weltansicht zu haben, und lasst euch von anderen nicht davon abbringen, euren persönlichen Lifestyle zu leben.

Und so hatten einige aus meiner Klasse die Idee, sich zusammenzutun, um über pflanzenbasierte Ernährung aufzuklären.

Wenn ihr Interesse daran habt, euch mit anderen Tierfreunden, Vegetariern und Veganern zu verbünden oder auszutauschen, dann schreibt mir doch direkt eine E-Mail.

von Lina S.